INSTITUT FÜR EMPIRISCHE UND INTERDISZIPLINÄRE DROGENFORSCHUNG

Unsere (fast) fertigen Studien


Welche Forschungen zu Drogen wurden bereits durchgeführt ?

Von einigen Gründern des Institutes wurden bereits diverse empirische Studien zu Drogen mit insgesamt mehreren tausend SPSS-erfassten Befragungen selbst oder durch das Meinungsforschungsinstitut Emnid über die Landesarbeitsgemeinschaft Drogen Berlin durchgeführt. Diese Erhebungen sind entweder teilweise publiziert, wie unsere "Studie 1 zum Drogenmischkonsum" mit dem Titel "Drogenmischkonsum anders verstehen - Prävalenzen und Konsumbewertungen", publiziert im Heft 1/2007 in der Zeitschrift Konturen als Nachdruck einer Originalarbeit in der Wiener Zeitschrift für Suchtforschung oder befinden sich zum grössten Teil noch in der wissenschaftlichen Auswertung und sollen durch unser Institut demnächst publiziert werden.

Durch diese Studien wurden bislang folgende Thematiken über eigene Erhebungen oder über Emnid (E) erfasst (N = jeweilige Anzahl der Befragungen):

1) Einfluss von verschiedenen Drogen auf Liebe, Bedürfnis und Fähigkeit zum Sex
(N = 1.600)

2) Konsumprävalenzen zu legalen u. illegalen Drogen bei Personen aus verschiedenen "Szene"-Bezügen mit überwiegender Konsumerfahrung zu mind. einer illegalen Droge
(N = 4.800)

3) Konsumerfahrungen zu Cannabis bei der deutschen Bevölkerung
(N = 2.000, E)

4) Gründe zum Konsum oder Nicht(mehr)-Konsum best. legaler u. illegaler Drogen
(N = 2.400)

5) Erfahrungen und Bewertungen zu verschiedensten Drogenkombinationen, Studie 1
(N = 1.200)

6) Erfahrungen und Bewertungen zu verschiedensten Drogenkombinationen, Studie 2
(N = 1.800)

7) Einschätzung der Risiken zu bestimmten Drogen bei Personen mit Konsumerfahrung zu diesen Drogen bzw. mit Konsumerfahrung zu mindestens einer (anderen) illegalen Droge
(N = 2.400)

8) Einschätzung der dt. Bevölkerung zu möglichen Risiken des Cannabis-Konsums
(N = 2.000, E)

9) Einstellung der dt. Bevölkerung zur Freigabe von Cannabis und anderen Drogen
(N = 2.000, E)

10) Einstellung zu einer Freigabe verschiedener Drogen bei Personen mit Konsumerfahrung zu diesen Drogen bzw. mit Konsumerfahrung zu mind. einer (anderen) illegalen Droge
(N = 4.500)

11) Einstellung der dt. Bevölkerung zu "Bußgeld statt Strafe" bei Cannabis-Besitz
(N = 1.000, E)

12) Einstellung v. Cannabis-Konsumenten zu "Bußgeld statt Strafe" bei Cannabis-Besitz
(N = 500)


Die entsprechenden, auf unserer Webseite schon teilweise publizierten Ergebnisse können weitergegeben werden, sofern unser Institut INEIDFO gGmbH, Berlin als Urheber genannt wird. Teilergebnisse zu einzelnen Studien sind in dem entsprechenden interaktiven Quiz auf der Startseite zu finden.

Sofern gewünscht, sind verschiedene wissenschaftliche Mitarbeiter bzw. Mitglieder im wiss. Beirat unseres Institutes (siehe Kontakt) gerne bereit, über diese Studien, sowie auch zu anderen allgemeinen Themen zur Drogenforschung bzw. zur Halluzinogenforschung auf einer (von Ihnen) geplanten diesbezüglichen Tagung zu Drogen bzw. zur Drogenforschung zu referieren.

INEIDFO gGmbH, Berlin - TEL: 030 / 62900098 - FAX: 030 / 62900099 - EMAIL: info@ineidfo.de